VG Wort Zählpixel

Greys Anatomy baut die Corona-Pandemie in Staffel 17 ein

 
 

Ihr wartet wie viele andere gespannt auf die Fortsetzung von "Grey's Anatomy"? Wir können das Startdatum zwar nicht vorziehen, aber wir zeigen euch schon einmal, was euch in der 17. Staffel der Ärzteserie erwartet.

Verarbeitung der Ausnahmesituation als Chance und Verantwortung: Die seit Anfang des Jahres herrschende Pandemie wird laut Krista Vernoff in die beliebte Serie mit eingebaut. Die Stars der Serie hatten bereits zu Beginn der Coronakrise starke Unterstützung geleistet, indem sie Gesichtsmasken vom Set gespendet hatten und erneut auf die Wichtigkeit des ärztlichen Fachpersonals im realen Leben aufmerksam machten. Genau aus diesen Gründen wird das Thema Corona mit in die neue Staffel einfließen.

Um die Pandemie authentisch in "Grey's Anatomy Staffel 17" einzubringen, hat sich die Drehbuch-Autorenschaft mit echten Fachkundigen getroffen, deren Erfahrungen mit in die neuen Episoden einfließen werden. Ein weiteres Thema soll nicht zuletzt sein, wie die Allgemeinmedizin praktizierenden Personen an erster Front mit dem Virus und der Pandemie umgehen. Es wird bereits angedeutet, dass Dr. Owen Hunt als Trauma-Chirurg besser als andere aus der Kollegschaft mit der Extremsituation umgehen kann.

Damit ist die Serie im Übrigen erstklassig, denn die Corona-Pandemie wurde bisher von keiner vergleichbaren Sendung behandelt und in die Story eingebaut. Die Corona-Krise aufzugreifen ist deshalb ein völlig neuer Schritt von "Grey's Anatomy", da es eine weltumspannende Situation behandelt.

Wir dürfen also alle sehr gespannt sein, was uns in der 17. Staffel mit Dr. Meredith Grey, Dr. Miranda Bailey und Dr. Richard Webber erwartet. Vielleicht helfen euch diese Infos, um die Wartezeit ein wenig zu überbrücken und eure Freude auf das, was kommt, noch zu steigern. Bleibt gesund Freunde!

 
© FILM.TV|News
 
 
 

Empfehlungen für dich

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Sebastian Lorenz
Gesprächswert: 81%