VG Wort Zählpixel

Eating Animals: Dokumentation als TV-Premiere

 
 
Eating Animals: Dokumentation als TV-Premiere seht ihr am 06.01.2020 um 20:15 Uhr bei GEO

16.11.2019 17:44

Basierend auf Jonathan Safran Foers gleichnamigem Besteller (dt. „Tiere essen“), wirft „Eating Animals“ einen schonungslosen Blick auf die Entwicklung der Lebensmittelindustrie in den letzten 40 Jahren, in welcher traditionelle Landwirtschaft grausamer Massentierhaltung weichen musste. Produziert und im Original gesprochen von Oscar-Gewinnerin Natalie Portman, zeichnet die Dokumentation ein bedrückendes Bild des Leids nach – für die Tiere, die Umwelt und nicht zuletzt für unsere Gesundheit. Zudem kommen Farmer, Whistleblower und Visionäre zu Wort, die sich gegen das System erheben und allen Widrigkeiten zum Trotz den Weg zurück zu einer humaneren Tierzucht ebnen wollen.


Woher kommt unser Fleisch, unsere Milch oder unsere Eier? Eine einfache Frage, die der Dokumentarfilm „Eating Animals“ gleich zu Beginn aufwirft. Die traurige Antwort darauf lautet: in den USA heutztage zu 99 Prozent aus Massentierhaltung. Was das in der Realität bedeutet, führt die pointierte Dokumentation dem Zuschauer eindrucksvoll vor Augen. Dazu kommen unter anderem ein ehemaliger Hühnerfleischproduzent, ein Spezialist für Geflügelzucht sowie ein Veterinär und Whistleblower zu Wort, die aufdecken, was hinter den verschlossenen Türen der Großbetriebe wirklich passiert. Eine Aufklärarbeit, die jeder, der sich gegen die Industrie stellt, mit einem hohen Preis bezahlen muss. Schikane, Arbeitslosigkeit und Gesetze, die das Undercover-Filmen verbieten, sind nur einige der Folgen.


Der Konsum tierischer Produkte ist heute viel mehr als nur eine Frage des Geschmacks. Denn wie die Dokumentation aufzeigt, ist die industrialisierte Landwirtschaft ein System, das nicht nur unsere Umwelt zerstört, sondern gar eine gesundheitliche Gefahr für den Menschen darstellt – ganz zu schweigen von dem Leid, das es verursacht. Die Folge immer größerer Produktivität bedeutet für die Tiere ein immer größeres Elend und der Einsatz von Antibiotika und Wachstumshormonen ist an der Tagesordnung. Auch welche massive Belastung die Massentierhaltung für Luft, Böden und Wasser mit sich zieht, greift der Film auf.

Doch „Eating Animals“ ist viel mehr als nur eine Ermahnung mit erhobenem Zeigefinger. So zeigen die Filmemacher auch, wie es auf ökologischen Tierfarmen mit artgerechter Tierhaltung zugeht. Und trotz erschreckender Bilder gelingt es, den Zuschauer am Ende optimistisch zurückzulassen: Der Trend zu pflanzenbasierten Alternativen und der Erfolg kleiner Biobauern zeigen: Die traditionelle Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung sind keine verblassende Erinnerung der Vergangenheit, sondern der einzig Weg für unsere Zukunft.

Jonathan Safran Foer veröffentlichte mit „Eating Animals“ (dt: „Tiere essen“) 2009 sein erstes Sachbuch – ein Bestseller. Fast zehn Jahre später wirkte er bei der Filmadaption in produzierender Funktion mit. Ebenso Oscar-Preisträgerin Natalie Portman, die für die Dokumentation nicht nur als Produzentin verantwortlich zeichnet, sondern auch als Sprecherin. Sie selbst setzte sich für die Verfilmung von Jonathan Safran Foers Werk ein und lebt, seitdem sie es las, vegan. "Eating Animals" läuft am 6. Januar 2020 um 20:15 Uhr bei RTL.

Anzeige
 
© FILM.TV|News
 
 
 
 
Autor: Tom Stolzenberg
Gesprächswert: 90%
Mit Material von RTL