VG Wort Zählpixel

Schau was Rote Beete in deinem Körper bewirkt

 
 

Diese Rübe hat es wirklich in sich. Rote Beete ist nicht nur für ihre extrem starke Farbe bekannt. Sie speichern auch Unmengen an wertvollen Pflanzen- und Nährstoffen. Mit der Wirkung der Roten Beete können viele Krankheiten verhindert werden, bevor sie überhaupt auftreten können. Wir verraten, warum du täglich Rote Beete essen solltest.

Die Rote Bete gilt schon seit langer Zeit als richtige Vitaminbombe. Sie liefert die Vitamine A, C, B und Folsäure. Außerdem ist sie mit Jod, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor und einer großen Portion Eisen angereichert. Doch das ist nicht alles: rote Bete enthält Betain, das den Risikofaktor Homocystein für Herzkrankheiten senkt, weiterhin Anthocyane, die krebsschützend wirken und Nitrat, das beispielsweise den Blutdruck senken kann. In ihrer Kombination machen sie die rote Bete zu einer wahren Wunderknolle.

Sie hilft auch besonders gut, um unser Gehirn bei der Arbeit zu unterstützen. Stickstoffmonoxid entspannt und erweitert dort die Blutgefäße. Das ist vor allem bei zunehmendem Alter von Bedeutung, weil wir selbst mit der Zeit weniger Stickstoffmonoxid bilden können. Genauso lassen auch der Hirnstoffwechsel und die Nervenaktivität nach. Rote Rüben funktionieren also wie ein Motor für das Gehirn. Das beweisen natürlich auch zahlreiche Studien. Wer die Knolle isst, kann sich besser konzentrieren und organisierter arbeiten.

Sogar Profi-Sportler schwören auf Rote Beete. Die enthaltenen Nitrate sind absolute Power-Booster, die die sportliche Ausdauer fördern können. Studien mit Sportlern bestätigen diesen positiven Effekt. Dabei benötigen Sie nur drei bis fünf Rote-Beete-Knollen vor der Sporteinheit, um deutlich besser zu trainieren. Das Nitrat-Level ist übrigens zwei bis drei Stunden nach der Aufnahme am höchsten.

Du willst noch mehr unglaubliche Detaisl über die Rote Beete erfahren? Dann schau jetzt in unseren Player und starte das Video mit einem Klick.

 
© FILM.TV|News
 
 
 

Empfehlungen für dich

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Moritz Döring
Gesprächswert: 82%